Double Layer

as part of FAXEN
Sound installation, 2011

Fans, speakers, microphone stands, audio mixer
Dimensions: 400x400x150cm

Double Layer | exhibition view | HFBK, Dresden | Photo by Florian Voggeneder | ©Faxen
Double Layer | HFBK, Dresden | Photo by Florian Voggeneder
Double Layer | exhibition view | HFBK, Dresden | Photo by Florian Voggeneder | ©Faxen

“Double Layer” is a delicately balanced system of feedback sounds, wind and kinetic energy. The airflow from six fans is used to rotate six speakers. Half of the speakers are used as microphones to pick up the fan’s air stream, the remaining speakers to play it back. By and by the sounds evolve through layers of feedback, wind noise and the natural resonance of the space. “Double Layer” functions as an investigation of cause and effect in a self-contained coupling, where
an input produces an output that comes to influence the input once again. What we hear is a fragile structure perpetually on the brink of collapse. This is a special type of network or interaction – an interplay between sound, space and movement.

Deutsch
Die über den Ventilatoren hängenden Lautsprecher werden durch den Luftstrom in Rotation versetzt. Drei der so arrangierten Lautsprecher funktionieren als Mikrophone und nehmen die Geräusche und den Luftzug der Ventilatoren ab. Die restlichen Lautsprecher geben die Signale wider. Dieses Netzwerk ist für den Betrachter kaum zu entschlüsseln da die klassische Trennung von Aufnahme und Wiedergabe sowohl optisch als auch akustisch ausgehebelt ist. Was wir hören ist ein fragile Struktur immer nahe am Kollaps. “Double Layer” funktioniert als instabiles System, in Form einer ungelösten Spannung welche sich selbst permanent speist und stört. Was wir hören ermöglicht uns die Materialität von Klang in seiner üblichen Bedeutung zu hinterfragen und wirft in weiterer Folge die Frage auf, ob akustische Verdoppelungen, Interferenzen und Auslöschungen sich am Ende wieder als Objekt oder Ware definieren lassen. Es handelt sich hierbei um eine besondere Art der Interaktion – um ein Bewusstsein über das Wechselspiel von Klang, Raum und Bewegung in Kombination. Oder wie David Toop es in Sinister Resonance erläutert:”…[a] constant access to a less stable world, omnidirectional, always in a state of becoming and receding, known and unknown. This is the world that surrounds us and flows through us, in all its uncertainty.”

Exhibitions

Double Layer | exhibition view | Moscow | ©Faxen
Double Layer | exhibition view | Moscow | ©Faxen
Double Layer | detail | Moscow | ©Faxen